Amandas HeilkräuterAmandas HeilkräuterDunias Anführerinnen:

  • Fenina

Das siebzehnjährige Mädchen lebt mit jüngerer Schwester und Eltern in einem bodenständigen Einfamilienhaus in einer ruhigen Kleinstadt. Ihr Leben verläuft ohne große Komplikationen, bis sie sieben Monate nach ihrem Geburtstag immer wieder auf eine schwarze Katze trifft und immer wieder außergewöhnliche Dinge passieren, wenn Fenina sie erblickt: Dinge verändern ihre Form oder bewegen sich wie von Geisterhand von der Stelle. Das Mädchen überkommt das Gefühl, dass sich ihr Körper wie in Zeitraffer verändert, ihre Sinne beeinflusst werden und ihr Geist nur verwirrt  zusehen muss. Diese Situation spitzt sich zu, bis sich ihre Veränderung vollzogen hat und nun auch ihr Geist begreift, dass sie nicht länger in die Menschenwelt passt, sie fühlt sich fremd.

Genau zu diesem Zeitpunkt wird auf einer Hexenversammlung in Dunia beschlossen, Fenina zu hohlen und sie zur vollwertigen Hexe auszubilden. Als das Mädchen einwilligt und in die neue Welt gelangt, weiß sie, dass sie jetzt da ist, wo sie hingehört.

In Dunia warten Pflichten, Gefahren und Verantwortung auf die junge  Zauberin, denn ihre Elemente Erde und Wetter machen sie zur Anführerin über das Reich des Hohen Himmels. Es zeichnet Feninas Charakter aus, dass sie  die schwer zu akzeptierende Situation annimmt und sich  trotz viel zu geringer Erfahrung und Wissen ihrem Volk als führungstüchtige Anführerin präsentiert. Sie erhält viel Unterstützung von den Anderen Anführerinnen auch nach ihrer Ausbildung, aber es gibt auch welche, die ihr gegenüber nicht freundlich gestimmt sind. Und Verwünschungen bringen selten Glück, darüber ist Fenina sich schon bald im Klaren.

  • Walpurga

Die Anführerin des Reiches der Dunkel Schatten ist zwar nicht besonders groß, verschafft sich aber durch ihre Autorität, die dunklen Locken und das offene Gesicht einen gewissen Respekt. In ihrer Vergangenheit hatte sie es nicht leicht gehabt, sich Respekt zu verschaffen, denn vor allem Evulet hat ihr den Weg zur Anführerin schwer gemacht. Walpurga ist keine reinblütige Hexe wie die Anführerin des Ewigen Feuerballs, für die das Grund genug ist, sie als unwürdig anzusehen und wenngleich sie ihn nicht so offen aussprachen, hatten auch andere Hexen ihren Zweifel an Walpurgas Fähigkeiten, vor allem als sie ihr Reich von der Führung ihrer Mutter übernahm. Obwohl diese noch nicht alt für eine Hexe war musste sie weichen und wurde sogar aus Dunia verbannt, der Grund: Eine Liebschaft mit einem Menschen, für den sie Dunia immer wieder heimlich verließ. Ihre Untreue wurde gestraft, doch aus ihrer neuen Liebe ging eine Tochter hervor, halb Mensch, halb Hexe: Walpurga. Die Mutter zog sie groß in dem Glauben durch sie irgendwann wieder nach Dunia zurückkehren zu können, denn obwohl sie ihren Mann liebte war sie hier nicht zu Hause. Walpurga wuchs heran und ihre Mutter lehrte sie Dinge, die kein anderes Kind beigebracht bekam, och es zahlte sich aus: Sieben Monate nach ihrem 17. Geburtstag wurde klar, dass sie eine Hexe war und sie schaffte es nach Dunia, wo sie nicht nur die Geschichte ihrer Mutter in den Schatten stellen musste, um anerkannt zu werden, sondern auch ihr Halbblut in Frage stellen.

Doch sobald ihre Elemente Nacht und Umgang mit Fabelwesen sie zur neuen Anführerin über das Reich der Dunklen Schatten krönten wusste Walpurga, dass sie eine Chance hatte, die sie zu nutzen wusste und sich so einen gleichgestellten Rang mit den anderen Anführerinnen verschaffen konnte. Heute gibt es gerade noch Zweifler im Reich des Ewigen Feuerballs.

  • Amanda

Sie ist die beste Heilerin aus ganz Dunia, denn ihre Elemente sind nicht nur Schnee, sondern auch Pflanzenheilkünste. Manche ihrer Tränke sind einfach zu brauen, benötigen aber schwer zu findende Pflanzen, andere sind so kompliziert, dass sie Magie benötigen. Schon allein diese Kunst zeigt Amandas Hilfsbereitschaft und ihren guten Willen. Dies bemerkt auch Fenina ziemlich am Anfang des Buches, als sie bei der ersten Versammlung die Hexen kennenlernt und die Kräuterhexe sie mit einem Lächeln so strahlend wie ihr Blumenkleid, welches sie immer trägt, begrüßt. Auch die Bewohner des  Reiches, welches Amanda führt ähneln ihrer Anführerin nicht nur in ihren Elementen, sondern auch in ihrer inneren Gelassenheit. Das Reich der Eisblumen liegt im Norden Dunias in dem ältesten Teil des Waldes, wo die Stämme der Eichen so dick sind, dass keine zehn Kinder sie umringen können. In der größten und ältesten Eiche, die einst ein Blitz getroffen hat, lebt Amanda. Der Wald dahinter ist besiedelt mit Baumhäusern und Hängebrücken in schwindelerregender Höhe, wo deren Bewohner ihren Elementen nah sind.

  • Lorinde

Die Wind- und Nebelhexe ist die stumme Seele im Kreis der sechs Anführerinnen. Ihre weißen Gedanken behält sie gerne für sich, aus Angst irgendjemandem Gegenüber etwas falsches zu sagen, was sie leicht verletzlich und etwas naiv wirken lässt. Doch da sie die Älteste der Anführerinnen nach Selma ist werden ihre seltenen Ansagen doch zu schätzen gewusst, denn ihre Führung über das Reich der Grauen Winde hat sie länger inne als je eine Hexe vor ihr. Auch wenn ihr Element Wind sie auf den ersten Blick zu einer unberechenbaren und aufbrausenden Person macht, hüllt der Nebel sie  - wie ihr typisches Kleid - sie in einen geheimnisvollen Schleier.

  • Ornella

 

Die Anführerin der Weiten Wüste ist eine junge Hexe mit rundlichem Gesicht und kurzen, braunen Haaren. Nach Fenina ist sie die letzte, die ihren Posten zur Anführerin angetreten hat, doch in dem Kreis der Hexen ist sie bereits anerkannt, als hätte sie schon ewig regiert. Ihr Umhang, den sie die meiste Zeit trägt - ein schäbig wirkender Mantel aus braunem Stoff - zeigt eine Art Landkarte, die ihre Künste als Navigatorin zur Schau stellen.

  • Evulet

 

Erst als Ornella sich wieder hingesetzt hatte, erhob sich eine schlanke Hexe und schritt mit hoch erhobenem Kinn durch die Menge. Eine unglaubliche Eleganz und Willenskraft ging von ihr aus, dass man nicht wusste, ob man sie wegen ihres guten Aussehens lieben, oder wegen ihrer Arroganz hassen sollte. Ihr Kleid war hauptsächlich schwarz doch an einigen Stellen züngelten rote Flammen. Auch ihre Haare schienen aus Feuer. Die Stimme der Hexe klang so einflussreich wie die brechenden Wellen im Meer.

Mein Name ist Evulet aus dem Schloss auf der weiten Ebene. Ich habe die Elemente Feuer und Wasser, was mich zur Anführerin über das Reich des ewigen Feuerballs macht, der Und urplötzlich schoss ein roter Drache zwischen den Bäumen hervor. Er spie eine Stichflamme, die alle mit einem Keuchen zu Boden stürzen ließ. Evulet tätschelte ihr den Hals und blickte amüsiert drein. Mit eisigen Augen schaute sie Fenina an und die merkte gleich:

Mit Evulet war nicht zu spaßen.

Evulet, die Anführerin, deren Unberechenbarkeit sich schon allein durch ihre widersprüchlichen Elemente Feuer und Wasser ausdrückt, über die sie beide Macht hat, wächst während der Geschichte von einem Bösewicht zu einer bedrohlichen Gegnerin heran. Ihr Widersacher ist nicht nur Fenina, die sie schon allein wegen ihrer unreinblütigen Herkunft verachtet, sondern noch jemand, der eigentlich ihr engster Verbündeter sein sollte. Während Fenina sich immer mehr in die Gebräuche Dunias und ihre Rolle als Anführerin einfindet, wächst in Evulet ein neuer Teil ihrer selbst heran, der keinen falls Vorteile für die neue Zauberin entwickelt. Die Verkörperungen von Gut und Böse - Werden sie sich eines Tages im Kampf gegenüberstehen?